Rasen pflegen und anlegen - Gartentipps im Gartenversandhaus


Anlage und Pflege von Rasen


Eine dichte, grüne Rasenfläche ist der Wunsch vieler Gartenbesitzer. Einiges muss beachtet werden, damit diese Vorstellung auch Wirklichkeit wird.


Neuanlage einer Rasenfläche

Bei der Neuanlage einer Rasenfläche sollten Sie sich zunächst überlegen, wie Sie den Rasen nutzen wollen. Wollen Sie ihn häufig begehen oder spielen Kinder darauf sollten Sie sich für einen Gebrauchsrasen aus unempfindlichen Gräsern entscheiden. Ein Zierrasen sieht mit seinen feinblättrigen, dichten Gräsern sehr schön aus, kann aber nicht so stark belastet werden.

Wir empfehlen:
Sport- und Spielrasen für Gebrauchsrasen
Englischer Rasen für Zierrasen


Die richtige Vorbereitung der Bodenfläche für die Rasensaat ist sehr wichtig. Wurzelunkräuter müssen beim Umgraben sorgfältig entfernt werden. Feste, bindige Böden müssen durch Sandbeimischung durchlässiger gemacht werden (2 Eimer Sand/m 2 ), Kompost ist organischer Dünger und Humusquelle (1 Eimer/m 2 ). Der Boden muss mehrfach geharkt werden und sich einige Wochen vor der Aussaat setzten können. Die Oberfläche muss feinkrümelig und glatt sein. Hier hilft eine Glattwalze. Die besten Aussaattermine sind April/Mai und September. Die angegebene Rasenmenge gleichmäßig per Hand oder mit einem Streuwagen verteilen. Mit der Harke ganz flach einarbeiten, nochmals anwalzen und dann über 3-4 Wochen mit Hilfe eines Rasensprengers feucht halten. Der Boden darf in dieser Zeit nicht austrocknen. Bei 8-10cm Pflanzenhöhe kann das erste Mal mit dem Mäher leicht eingekürzt werden. Bei den folgenden Mähgängen schrittweise auf die gewünschte Endhöhe heruntergehen (3-5 cm). Beim Gebrauchsrasen sollte aller 10-14 Tage gemäht werden. Je kürzer und feiner der Rasen, desto häufiger muss gemäht werden.



Rasen­pflege

Bei der Pflege des Rasens kommt es vor allem auf regelmäßigen Schnitt und Düngung an.
Das Schnittgut wird entfernt, der Nährstoffverlust muss deshalb ausgeglichen werden.
Im Frühjahr ist es günstig, einmal zu vertikutieren. Durch die Messer des Rasenlüfters wird die Rasenoberfläche aufgeschnitten. Der Filz kann dann besser abgeharkt werden, die Belüftung wird verbessert.
Günstig ist auch das Aufbringen einer dünnen Schicht Sand.

Dreimal im Jahr sollte der Rasen gedüngt werden. Das kann organisch über Kompost, Hornspäne... oder mineralisch (z.Bsp. N.L.Chrestensen Rasendünger mit Moosverdränger) erfolgen. Die Gefahr einer Überdüngung ist beim organischen Dünger geringer. Die drei Düngungen erfolgen im März/April, im Mai und im August. Falls noch später gedüngt werden soll, bitte nur stickstoffarmen Dünger verwenden.

Je stärker der Rasen, desto wenig Probleme hat man mit Unkräutern. Einzeln stehende Pflanzen kann man ausstechen. Falls chemische Unkrautbekämpfungsmittel eingesetzt werden müssen, bitte spezielle Rasenherbizide einsetzen.

Falls ihr Rasen verwildert oder lückig geworden ist, kann mit speziellem Regenerationsrasen eine Rasenerneuerung erfolgen:
Die alte Rasennarbe tief abmähen, kräftig abharken und mehrfach vertikutieren. Einen Rasendünger streuen und dann den Regenerationsrasen aussäen und andrücken. Die Fläche muss dann wie eine Neuansaat behandelt werden, d.h. 3-4 Wochen feucht halten und vorsichtig mit dem Schneiden anfangen.





© N.L.Chrestensen Erfurter Samen- und Pflanzen­zucht GmbH 1999-2019 | D&G-Internet-Shop mit e-Business Technologie der WEBSALE AG | Aktualisiert am 25.06.2019